Link verschicken   Drucken
 

Auf Anwandters Spuren: Chilenische Botschafterin besucht Calau

Calau, den 22.03.2019

Die Botschafterin der Republik Chile in Deutschland, ihre Exzellenz Frau Botschafterin Cecilia Mackenna Echaurren, besuchte am 21. März Calau. Mit dem ersten Arbeitsbesuch in der Stadt seit ihrem Amtsantritt im Juli 2018 setzte sie die Tradition ihrer Vorgänger fort. Sie erfuhr dabei viel Neues über eine Person, die sowohl in dem südamerikanischen Land als auch in Calau wirkte und damit beide seit  Jahren partnerschaftlich verbindet: Carl Anwandter.

 

Der berühmte Sohn der Stadt Calau ist auch in Chile eine bis heute geachtete und geschätzte Persönlichkeit. Davon konnte sich die Botschafterin bei einem Besuch der Anwandter-Ausstellung im Haus der Heimatgeschichte überzeugen. Die Calauer Ortschronistin Erika Förster führte sie und ihre Entourage durch die liebevoll gestaltete Ausstellung, die zahlreiche Facetten aus Anwandters Leben beleuchtet. „Natürlich kenne ich als Chilenin den Namen Anwandter. Dass er aber so vieles geleistet hat, sowohl hier in Deutschland als auch in Chile ist bemerkenswert“, betonte Cecilia Mackenna Echaurren. So gründete er in der Südchilenischen Stadt Valdivia die bis heute nach ihm benannte Deutsche Schule. Durch den Freundeskreis Calau-Valdivia e.V., der mittlerweile eine Arbeitsgruppe des Heimatvereins Calau e.V. ist, wurden in der Vergangenheit zahlreiche kulturelle und gesellschaftliche Begegnungen ermöglicht. Die Botschafterin: „Mit meinem ersten Besuch in Calau hoffe ich, dass wir weiter die historisch gewachsenen Beziehungen entwickeln und künftig gemeinsam mit den Freunden in Calau Projekte auf den Weg bringen.“ Weitere Stationen des Besuchs waren die Anwandter-Apotheke und das Carl-Anwandter-Haus der Grund- und Oberschule. Außerdem zeigte sich die Chilenische Botschafterin begeistert von der Idee des einmaligen Calauer Witzerundweges.

 

Zum Abschluss des Besuchs überreichte die Botschafterin ein Geschenk an die Stadt Calau. Auf zehn Foto-Leinwänden werden darin historische „Szenen aus dem Leben der Deutschen in Chile“ erzählt. Erste zehn Leinwände erhielt die Stadt bereits 2015. Nun wird überlegt, die gesamte Ausstellung der Calauer Bevölkerung zugänglich zu machen. Bürgermeister Werner Suchner betonte: „Carl Anwandter war ein fortschrittlich denkender Mensch und dient auch heute noch als Vorbild. Seine Auswanderung im Jahre 1850 nach Chile ist die Grundlage für die heutige Freundschaft. Wir setzen daher auch in Zukunft auf den Austausch und den Ausbau der guten Beziehungen.“

 

Foto: Die chilenische Botschafterin Cecilia Mackenna Echaurren schrieb sich auch in das Gästebuch vom Haus der Heimatgeschichte ein – sehr zur Freude des Calauer Bürgermeisters Werner Suchner. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer