Kinder und Jugendliche bekommen eine Stimme

Calau, den 22.01.2020

Der 40-jährige Enrico Kullick ist seit 1. Januar 2020 als Ansprechpartner für Kinder- und Jugendbeteiligung der Stadt Calau tätig. Über seine künftigen Aufgaben, erste Pläne und Anreize zum Mitmachen haben wir mit ihm gesprochen.

 

Herr Kullick, Sie sind seit über 20 Jahren im sozialen Bereich in Calau tätig. Wie kam es zu dieser neuen Aufgabe?

Die Stadt setzt mit meiner Einstellung den Paragrafen 18a der Brandenburgischen Kommunalverfassung um. Darin ist kurz gesagt geregelt, dass alle Prozesse in der Stadt, die Kinder und Jugendliche berühren, diese auch anzuhören und einzubeziehen sind. Ich bin also so etwas wie die Schnittstelle zwischen Stadtverwaltung, Kommunalpolitik und den jungen Leuten selbst.

 

Unter denen genießen Sie ja durch Ihre langjährige Arbeit für die Freie Jugendhilfe Niederlausitz e.V. einen guten Ruf und sind bekannt.

Das ist für die Arbeit auch ungemein wichtig. Wollen junge Menschen ernst genommen werden, brauchen Sie einen Ansprechpartner, den sie einerseits kennen und dem sie auch vertrauen.

 

Was sind nun die ersten konkreten Projekte, mit denen Sie sich befassen?

Im Rahmen einer Starterkonferenz am 18. März in der Stadthalle wollen wir genau diese Frage mit den Kindern und Jugendlichen der Stadt besprechen. Denn es geht nicht darum, was Enrico Kullick oder die Stadt möchte. Es geht darum, dass die Kinder und Jugendlichen mit unterschiedlichen Leuten ins Gespräch kommen und im Gedankenaustausch Ideen entwickeln, wie sie sich künftig in unserer Stadt einbringen möchten.

 

Wen laden Sie dazu noch ein?

Hauptsächlich sind natürlich die Kinder und Jugendlichen der Stadt Calau angesprochen. Aber auch jeder andere, der sich mit Ideen einbringen möchte, ist herzlich willkommen. Beginn ist um 17.00 Uhr.

 

Und was wünschen sich die jungen Leute?

Um Wünsche geht es dabei weniger. Vielmehr geht es ihnen darum, sich altersgerecht einzubringen und mit ihren Ideen dazu beizutragen, dass manche Dinge für junge Leute verbessert werden. Da konnten wir ja in der Vergangenheit bei Aktionen wie der Stadtrallye oder Gesprächsrunden mit dem Bürgermeister wichtige Erkenntnisse gewinnen. Im Großen und Ganzen kann ich aber sagen, dass sich viele Calauer Kids und Jugendliche für ihre Stadt engagieren möchten. Und genau das wollen wir künftig auch erreichen.

 

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Wünsche manchmal Wünsche bleiben, weil zum Beispiel Geld fehlt.

Im Rahmen der politischen Diskussion muss man eben auch manchmal erkennen, dass sich manche Ideen nicht umsetzen lassen – aus welchen Gründen auch immer. Aber das ist auch ein wichtiger Prozess für die jungen Leute selbst, denn sie erhalten direkte Rückmeldung zu ihren Anliegen. Hat man so einmal einen politischen Prozess mitgemacht, wird man sich künftig noch viel stärker engagieren und lernt in jedem Fall weiter dazu. Dann haben wir genau das erreicht, was wir wollen.

 

Enrico Kullick erreichen Sie für Fragen, Ideen und Anregungen immer dienstags oder nach Vereinbarung im Zimmer 3 des Calauer Rathauses. Tel. 03541 / 891-130 oder kjb@calau.de

 

Foto: Enrico Kullick (40) bei der Arbeit im Calauer Rathaus. Als Ansprechpartner für Kinder- und Jugendbeteiligung ist er Schnittstelle zwischen Politik, Verwaltung und den jungen Leuten. Foto: Stadt Calau / Jan Hornhauer